Migration auf Windows 7: Deshalb braucht es Schulung

Die Mythen halten sich: Wir brauchen keine Schulung, weil …

  • Windows 7 ist so intuitiv zu bedienen …
  • Wir haben nur Mitarbeitende mit hoher Affinität zur PC-Arbeit …
  • Wir stellen nur Personen ein, die das System schon beherrschen …
  • Wir haben mit unserer Lizenzierung unbegrenzten Zugang zu den Microsoft Lerninhalten für die neue Plattform …
Pflanze wächst

Klassische Investitionen: Schulung und Einrichtung bei der Migration

Meine Wortwahl «Mythos» dürfte meine Meinung dazu schon zum Ausdruck bringen. Erlauben Sie mir, Ihnen die erste dieser falschen Annahmen im vorliegenden Artikel zu entkräften:

Weiterlesen

Produktivität: Was bringt Windows 7 wirklich Neues?

Im Oktober 2009 erhielt Microsoft in Fachkreisen gute Reaktionen auf Windows 7. Anscheinend zeigen nun auch die Verkaufszahlen für das neue Betriebssystem nach oben. Und viele Firmen prüfen im Moment, die XP PCs mit Windows 7 abzulösen (und überspringen den Zwischenschritt mit Windows Vista). 

Aber was bringt das Betriebssystem Neues für die Anwender? Wir meinen, eine ganze Menge! Sehen Sie sich die wichtigsten Neuerungen im kurzen Videoclip an.

Weiterlesen

Urin stinkt – oder die Trennung-Sau-Tomaten

In der SonntagsZeitung aus dem Hause tamedia schätze ich die Rubrik Schlagzeiten mit lustigen «Verschreibern» und «grammatikalischen Ausflügen» aus den Medien.

Fast jedes Mal findet sich darin auch ein Beispiel mit missverständlichen Trennungen – unter der Rubrik: Sau-Tomatent-Rennung. Mein Votum deshalb auch bei der Textverarbeitung in Korrespondenz und Dokumentation: Immer manuell.

Weiterlesen

Teamwork Veranschaulichung, animiert

T-E-A-M = Toll Ein Anderer Macht’s!
Teamwork

Kennen Sie die Situation? Der Projektleiter will den Teamgeist fördern und beschleunigt die Vermittlung des Inhalts: Einstieg mit dem vermeintlich witzigen Akronym aus dem Artikel-Titel. Beschleunigt hat er damit — einfach in die falsche Richtung, wohl eher zum Absturz hin!
Erfahren Sie, wie wir eine einfache animierte Grafik verwenden, um das Gespräch in gewünschter Richtung zu lenken. Laden Sie sich die GIF-Dateien «Teamwork» für eigene PowerPoint Präsentationen oder für WBTs kostenlos herunter.

Weiterlesen

Tuning für Power Präsentationen

Cover Lernheft Typotuning 3: PowerPoint

Gestaltungsregeln für wirkungsvolle Präsentationen

Ihre Präsentationen kommen ohne Arial Schrift und ohne Bullets für die Aufzählungen aus? Dann brauchen Sie vielleicht unseren Literaturtipp nicht: 16 griffige Regeln für lebendige, spritzige Präsentationen. Professionell, praxisnah, umsetzbar und lesenswert.

Nein, im vorgestellten Lehrheft TypoTuning3, PowerPoint, Gestaltungsregeln für wirkungsvolle Präsentationen geht es nicht nur um Arial-Bashing oder um die überwundenen Bullet Points, wie diese von Cliff Atkinson (Beyond Bullet Points) vertreten werden. Für einmal nimmt sich ein Experte für visuelle Kommunikation aus unseren Breitengraden, Ralf Turtschi, des Themas Präsentations­gestaltung mit speziellem Augenmerk auf das am häufigsten verwendete Programm PowerPoint an. Und dies in einer Ausführlichkeit, wie ich dies bisher noch nicht angetroffen habe. Meine Empfehlung: Lesenswert für Präsentierende und für Personen, die Präsentationen oder Präsentationsvorlagen (Templates) gestalten sollen.

Weiterlesen

Erfolgreiche IT Migration mit easyLEARN

Titelfolie Präsentation

Präsentation E-Healthcare 2008

2007 haben wir das Kantonsspital St. Gallen im Teilprojekt Schulung unterstützt bei der Umstellung von 2’500 PCs für 4’500 Mitarbeitende (Windows 2000 und Office 2000 auf Windows vista und Office 2007).

Neben der Aufgabe, die Mitarbeitenden fit zu machen für die Arbeit am neuen PC, sollten wir E-Learning Massnahmen einführen, weil ein klassisches Lernangebot zu viel Absenzen vom Arbeitsplatz erfordert hätte. Dies galt nicht nur für das direkt bevorstehende Projekt sondern auch für grosse Folgeprojekte, z. B. Patienten-Management-System.

Das Projekt konnte sehr erfolgreich abgeschlossen werden. Die neue Form der Schulung hatte die Feuertaufe bestanden, steht für weitere Projekte zur Verfügung und wird bereits in weiteren Spitalregionen im Kanton St. Gallen eingesetzt. Als Nächstes sollen auch Themen ausserhalb von IKT (Informations- und Kommunikations-Technologie) zum Einsatz kommen. Weiterlesen

Produktivität und Ergebnisorientierung in der Sprache

Fernrohr und Fischer

suchst Du noch oder findest Du schon?

Ein Auto verbraucht 6,5 Liter pro hundert Kilometer. Was ist anders an der Aussage, dass es pro Gallone über 36 Meilen fährt?

Wissenschaftlich ist die Aussage identisch. Ich habe es überprüft unter http://home.comcast.net/~plutarch/mpg.html .

Aber die Haltung, die dahinter steckt ist substanziell verschieden. Die Amis fragen nach der Leistung, die ich bekomme für eine Investition (Gallone). Wir in Europa fragen uns, wie viel denn unser Werkzeug (Auto) konsumieren würde, um die jeweils gleiche Distanz zu überwinden.

Peanuts, oder?

Weiterlesen