Produktivität und Ergebnisorientierung in der Sprache

Fernrohr und Fischer

suchst Du noch oder findest Du schon?

Ein Auto verbraucht 6,5 Liter pro hundert Kilometer. Was ist anders an der Aussage, dass es pro Gallone über 36 Meilen fährt?

Wissenschaftlich ist die Aussage identisch. Ich habe es überprüft unter http://home.comcast.net/~plutarch/mpg.html .

Aber die Haltung, die dahinter steckt ist substanziell verschieden. Die Amis fragen nach der Leistung, die ich bekomme für eine Investition (Gallone). Wir in Europa fragen uns, wie viel denn unser Werkzeug (Auto) konsumieren würde, um die jeweils gleiche Distanz zu überwinden.

Peanuts, oder?

Lassen Sie mich ein anderes Beispiel anführen: Meine Freunde in der Apple-Gemeinde kannten schon immer die Tastenkombination [Sommervogel]-[F] für «finden».

Was ist daran anders als an der Schaltfläche «Suchen» in unserem WordPress Blog?

Nun, es mag nicht ganz offensichtlich sein, aber die Einen konzentrieren sich auf das gewünschte Ergebnis (etwas zu finden), während die Anderen sich auf die Tätigkeit des Suchens versteifen.

Meine persönlichen Erkenntnisse:

Auch wenn die Angelsachsen mit ihrer Sprache viel ergebnisorientierter umgehen, scheint es, als ob sie nicht (noch nicht) die effizienteren Autos bauen würden. Dennoch befürworte ich im Prinzip deren Ansatz: Der Haupt-Fokus gilt dem angestrebten Ergebnis und nicht der Tätigkeit. Wollen Sie suchen oder finden? Wollen Sie wenig Verbrauch oder eine weite Distanz überbrücken?

Interessanterweise stehen wir uns in beiden Sprachräumen in Nichts nach, wenn es darum geht, zu bestimmen, wie schnell wir unterwegs sind: Hier ist in beiden Fällen der Fokus auf einer Investition (Stunde); km/h oder Miles per Hour.

Wirklich interessieren würde mich viel mehr, zu erfahren, wie lange ich brauche, um von A nach B zu gelangen.

Ob diese Erkenntnis nur Ihr persönliches Leben verändern wird, hängt davon ab, was Sie daraus machen:

  • Messen Sie Ihre Ergebnisse daran, wie weit Sie kommen mit der Investition (Miles per Gallon); eher als dass Sie sich darauf konzentrieren, wie Sie noch weniger verbrauchen (Tipp: wenn dies wirklich Ihr Ziel ist, fahren Sie doch einfach gar nicht).
  • Wenn Sie suchen, konzentrieren Sie sich auf das Ergebnis: Sie möchten finden!

Und glauben Sie mir, die Angelsachsen haben es nur wenig leichter. Sie tappen auch häufig in die Falle des «Suchens» statt des «Findens»; aber zumindest gibt Ihnen ihre Muttersprache nützliche Wegweiser.


Comments

Produktivität und Ergebnisorientierung in der Sprache — 1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.