Mobil Learning: Card2Brain

Card2Brain-Schreibtisch

Analogie: Klassische Lernkarten - bei Card2Brain webbasiert und mobil nutzbar


In Anlehnung an die klassischen Lernkarten hat Card2Brain eine webbasierte Lösung entwickelt. Wer sich anmeldet kann selber Kartensets erstellen, damit lernen und die Bibliothek mit anderen teilen. Das Spannende daran: Wer mit einem mobilen Gerät Internetzungang hat, kann auch auf dem Smartphone Vokabeln büffeln oder Prüfungswissen drillen.


Wissen büffeln - auch unterwegs

Lernkarte auf Smartphone


Ganz witzig gamacht: So büffeln Sie Vokabeln oder lernen Ihren Prüfungsstoff auch auf dem Weg zur Arbeit oder zur Schule.


Sie nutzen Ihre eigenen Lernkarten, die Sie am PC webbasiert erstellt haben oder holen sich die Bibliothek, die von Jemandem zur Verfügung gestellt wurde.


Für meine Tests habe ich Inhalte aus einer leider eingestellten Aktion «Lebendiges Deutsch» von vier Fachleuten der deutschen Sprache verwendet.


Die Bibliothek heisst «Denglish: Fremdwort oder Deutsch». Was wäre eine geeignete Entsprechung für «Global Player»? Was für Junkbonds? Oder Single? Zu Letzterem: Die Jury findet, dass es keinen prägnanten Ausdruck auf Deutsch gibt und empfehlen deshalb, den Begriff «Sigle» aus dem Englischen zu übernehmen. Also nicht reine Puristen.


Ich habe für meine Bibliothek ein Format gewählt, bei dem die Antwort auf den Begriff als Text (zum Teil mit Kommentar) angezeigt wird – als Lernende entscheiden Sie dann selber, ob Sie die Antwort gewusst hätten oder nicht.


Kompliment an Card2Brain: Sinnvolle Anwendung, gut umgesetzt. Wirklich nützlich.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.